Zu einem Informationsgespräch über die Bedingungen der Planungsbüros in der Baubranche trafen sich Bürgermeisterkandidat und SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Christian Kriegeskotte und Stevens Gomes mit Cristiano Lopes einem der Gesellschafter und Geschäftsführer des Büros Lopes & Albers. „Seit vielen Jahren seid ihr bei den Themen Tragwerksplanung, Bauphysik, Bauüberwachung und Bauherrenberatung in Greven und Umgebung sehr aktiv“, umreißt Kriegeskotte die Bedeutung des Unternehmens und fragt, „Wie sieht die Situation für die Planungsbüros aus? Was ist Euch wichtig?“

„Wir haben in langjähriger, guter Zusammenarbeit mit zahlreichen Kommunen und privaten Bauherren bei den verschiedensten Referenzobjekten bundesweit unsere Fähigkeiten unter Beweis stellen können,“ führt Lopes aus und gibt detaillierte Einblicke in die Arbeit des Büros und die Zusammenarbeit mit privaten und kommunalen Bauträgern. Zunehmender Kostendruck im Baugewerbe spielen dabei eine genauso große Rolle wie komplizierte Vergabeverfahren. Wichtig sei es auch, dass an wirtschaftliche Lösungen gearbeitet wird und Planungsmängel rechtzeitig erkennt werden. Natürlich gebe es einfache Projekte, auf der anderen Seite auch sehr komplizierte und spannende Aufträge.

Die Planung der Statik des Elefantenparks im Allwetterzoo in Münster ist eines der Beispiele für ein spannendes und nicht alltägliches Bauprojekt. Bei der Statik spielten in diesem Projekt auch die Kräfte und Drücke von anprallenden Elefanten auf Zäune und Tore eine große Bedeutung. Ein Parameter, der sonst eher selten berücksichtigt werden muss.

Am Ende des Gesprächs dankte der Bürgermeisterkandidat für die tiefen Einblicke in die Branche. „Als Naturwissenschaftler ist es mir wichtig bei allen Themen die Grundprinzipien zu verstehen. Vergabeverfahren und die anschließende Ausführung der Bauvorhaben sind komplexe Vorgänge. Die Knackpunkte zu kennen und zu berücksichtigen, ist hilfreich, um bei den Bauvorhaben keine bösen Überraschungen zu erleben,“ beschreibt Kriegeskotte sein detailliertes Interesse.

Abschließend möchte Christian Kriegeskotte noch wissen. „Was wünschen Sie sich als Grevener Betrieb von mir als möglichen künftigen Bürgermeister?“

„Als Grevener Unternehmen haben wir nicht nur den Gewinn bei kommunalen Aufträgen, sondern – viel eher als auswärtige Unternehmen – auch eine reibungslose und langfristig mangelfreie Ausführung des Auftrages für unsere Stadt im Blick. Aus diesem Grund würden wir uns, unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit, eine stärkere Berücksichtigung von heimischen Unternehmen wünschen,“ stellt Lopes für die Grevener Unternehmen dar.