Es ist eine besonders schwierige Phase im Einzelhandel. Viele Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Die ersten Insolvenzen von Filialisten sind schon angekündigt.
Während in Emsdetten in dieser Woche Läden mit mehr als 800 qm Verkaufsfläche in der Innenstadt überraschend geöffnet hatten, hat sich die Stadtverwaltung an die gesetzlichen Regelungen gehalten und eine Öffnung untersagt. Es betrifft wohl nur zwei Läden. Der Unmut über diese Ungleichbehandlung ist bei den Betreibern groß.


Im Gespräch mit Christian Ahlert, Betreiber des gleichnamigen Modehauses, konnten sich Dr. Christian Kriegeskotte Bürgermeisterkandidat und Fraktionsvorsitzender und Ratsmitglied Stevens Gomes die Sorgen entgegennehmen.
Die Frage nach der Öffnungsregel konnte direkt in dem am selben Tag stattfindenden Ausschuss von der SPD hinterfragt und ein Lösungsansatz besprochen werden. Die Verwaltung sicherte zu, die Öffnung mit den Betreibern zu besprechen.
„Wir sind erfreut, wenn diese Geschäfte Montag wieder öffnen können“, äußert Kriegeskotte. „Eine Ungleichbehandlung der Betreiber dürfe es nicht geben“.


„Die Grevener Innenstadt hat dann Perspektive für die Zukunft, wenn wichtige Projekte gemeinsam vorangebracht werden können,“ ist sich Kriegeskotte sicher. „Mein Ziel ist es Bürgermeister zu werden und dieses mit viel Energie voran zu bringen.“