Endlich ist es so weit. Nach langer Planungs- und Bauphase konnte am Montag der neue Raiffeisenmarkt eröffnet werden. Statt einer großen Feier, beschränkte man sich aufgrund der Coronakrise auf eine Eröffnung im kleinsten Kreis. Punkt 8:30 Uhr öffneten sich die Türen zu dem großen und übersichtlichen Verkaufsraum. Dank gutem Lichtkonzept, großer Oberlichter und viel Platz herrscht eine angenehme Atmosphäre beim Einkauf.


SPD-Ratsmitglieder Stevens Gomes und Bürgermeisterkandidat Dr. Christian Kriegeskotte konnten die Glückwünsche der SPD überbringen und freuten sich über einen guten Austausch. „Der neue Markt ist eine echte Bereicherung für Greven. Wir sind froh, dass die Raiffeisen Bever-Ems knapp 7 Millionen Euro für das neue Getreidelager und den modernen Garten- und Agrarmarkt in Greven investiert hat. Raiffeisen und Greven – das gehört einfach zusammen.“


Nach Abschluss der einen Baustelle ist die nächste Baustelle schon in Sicht. An den Altstandorten an der Nordwalder Straße ist jetzt der Weg frei für die Aufwertung des Bereiches zu einem vielfältigen Stadtviertel mit einer Kombination aus Wohnen, Dienstleistung und Gewerbe.
„Hier muss auch für den Fußgänger und Fahrradverkehr eine attraktiven Verbindungsachse zwischen“ Greven links“ und „Greven rechts“ der Ems entstehen. So ist endlich möglich die beiden Stadtteile näher zusammenrücken zu lassen“, ist sich Kriegeskotte sicher.
Die Planungen sind im Hintergrund schon voll im Gange.