Mit der Anbindung der Leinweberstraße an die Grabenstraße hat sich die Anzahl der Schulkinder und Anwohner, die dort die Grabenstraße überqueren deutlich erhöht. Gleichzeitig hat sich die Verkehrssituation durch die Aufhebung von Tempo 30 zu ungunsten der schwachen Verkehrsteilnehmer verschlechtert. Der Bereich ist insbesondere für Kinder, noch unübersichtlicher geworden.

„Kinder müssen angstfrei die Grabenstraße überqueren können“

Mit der Anlage eines Überweges mittels Zebrastreifen kann die Sicherheit der querenden Fußgänger und Fahrradfahrer, erhöht werden. „Dieses ist auch deshalb notwendig, weil der Weg über die Leinweberstraße und Frankenstraße die kürzeste Anbindung der Wöste an die Innenstadt ist und insbesondere die Kinder eine sichere und angstfreie Überquerungsmöglichkeit brauchen,“ äußert Christian Kriegeskotte.

Durch die Planung eines doppelten Fußgängerüberweges an der Grabenstraße, um sinnvolle und kurze Überquerungswege zu ermöglichen, haben sich die Kosten so erhöht, dass ein Haushaltsansatz für 2018 gebildet werden muss. Die SPD-Fraktion wird sich für eine schnelle Umsetzung der Maßnahme einsetzen.